kih
Startseite
Über uns
Veranstaltungen
Das war los
Offener Raum
KdN
Reparatur-Café
Kurse & Gruppen
Jugendkultur
Esperanto
Kontakt & Impressum

Das war los

Rückblick auf vergangene Jahre:

2017
2016
2015
2014
2013
2012 - 2010

 

Das war los: 2017

Montag, 20. November 2017  - 20 Uhr 
KIH-Filmclub


Sonntag, 19. November 2017  - 17 Uhr
"Tee, Kaffee und Literatur am Sonntagnachmittag"
Günter Wagner: „Uss dr Unnerneustadt“ - Geschichterchen aus alter und neuer Zeit


Samstag, 18. November 2017  -  20 Uhr
Konzert mit „Jennes“
Jens Domes: Gesang, Steh-Schlagzeug
Carsten Kries: Gitarre
Dirk Stederoth: Bass
JENNES taucht aus dem Staub der Nebenstraßen auf. Sie haben tolle Songs im Gepäck, die das Publikum mitreißen und in gute Stimmung bringen. Mit Können, Spaß und Herzblut verwandeln die drei Musiker die Orte ihrer Konzerte in Oasen guter Laune. Zutaten sind die unglaubliche Stimme des Sängers, berauschende Gitarrensoli, ein erdig groovender Bass und ein glitzerndes Stehschlagzeug, die einen tollen Gesamt-Sound entfalten.
Gespielt wird eine Mischung aus Deutschrock-Hits von Westernhagen, Lindenberg, Spider Murphy Gang, Falco, Rio Reiser und anderen, zwischendurch erklingen eigene Songs mit Ohrwurm-Qualität, und wenn die Stimmung steigt, begeistern Songs der Beatles und andere unsterbliche Songperlen die Zuhörer.
Auf einen Nenner gebracht: JENNES, das ist Sound, Groove, Action!
www.jennes-music.de

Jen2017



 

Sonntag, 12. November 2017  - 17 Uhr
"Tee, Kaffee und Literatur am Sonntagnachmittag"
Jürgen Pasche: „Kassel, Kunst und Küche“


Montag, 6. November 2017  - 19 Uhr

"Runder Tisch" - Humanisierung der Wolfhager Straße
mit Vertretern der Ortsbeiräte Harleshausen, Kirchditmold, Rothenditmold, Nord Holland.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.


Samstag, 4. November 2017  -  20 Uhr
Bild-Vortrag von Ursula und Henning Ringewaldt
„Natur und Kultur in Spanien“
Großtrappen, Bienenfresser, Störche Flamingos, Steinböcke, Kaiseradler und
Barcelona, Sevilla, Cordoba, Granada.
Impressionen einer Reise zu den schönsten Naturparks und den kulturellen Reichtümern Spaniens.

Ring

Abseits vom Massentourismus gehört Spanien zu den wertvollsten Natur-Reisezielen Europas. Schon seit vielen Jahren sind Ursula und Henning Ringewaldt aus Kassel in den schönsten Naturparks dieses Landes unterwegs.
Über die artenreiche, oft noch weitgehend unberührte Natur werden sie am 4. November in der KIH berichten.
In der Extremadura, wo sich im Frühjahr Ornithologen aus ganz Europa treffen, leben Kaiseradler, Störche, Geier, Flamingos, die seltenen Großtrappen, der scheue Uhu und die farbenprächtigen Bienenfresser.
Spanien öffnet sich als Schatzkiste der Natur, mit überraschender Vielfalt der Landschaften und mit der  Farbenpracht der Wildblumen.
Selbstverständlich fehlt auch nicht der Blick auf den kulturellen Reichtum des Landes: die Sagrada Familia in Barcelona, Sevilla mit Dom, Giralda und Alcazar, Cordoba mit der Mesquita und Granada mit der Alhambra.
Lassen Sie sich verzaubern von verträumten Gassen, lebendigen Märkten, eindrucksvollen Prozessionen und faszinierender Lebensfreude.


Mittwoch, 25. Oktober 2017  - 20 Uhr
KIH-Filmclub


Montag, 25. September 2017  - 20 Uhr
KIH-Filmclub


Samstag, 23. September 2017  -  20 Uhr

Radlers Seligkeit
Vergnügliche Lieder & Geschichten zu 200 Jahren Fahrrad
Günter Gall: Gesang, Gitarre, Erzählungen & Gedöns
Konstantin Vassiliev: Gitarre, Harmonium & Gedöns
"Bei keiner anderen Erfindung ist das Angenehme mit dem Nützlichen so innig verbunden wie beim Fahrrad" (Adam Opel)

Am 12.6.1817 fuhr  Freiherr von Drais mit seiner Laufmaschine von Mannheim nach Schwetzingen. Weiter vom Hochrad, zum "saftey" (Niederrad ) bis zu modernsten Gefährten wie E-bike oder Mountainbike: 200 Jahre Fahrradgeschichte mit vergnüglichen Erzählungen von u.a. Heinrich Böll oder Hayfa al Mansour, historischen und neuen Fahrradliedern. Konstantin Vassilliev interpretiert virtuos Medleys bekannter Fahrradlieder. Auch Velozipedistinnen wie die Radpionierin Amalie Rother zeigen ihre strammen emanzipierten Waden. Das Fahrrad steht für einen friedlichen, völkerverbindenen sowie ökologischen Umschwung - also auf die Räder - und immer den Wind im Rücken!

GaVa

Freitag, 15. September 2017  -  20 Uhr
… Das müsste doch verboten sein!
 Heidi de Vries präsentiert Schmäh- und Protestbriefe zur documenta von 1955 bis 2012
und feiert ihr 50jähriges Bühnenjubiläum
Heidi de Vries – Schauspielerin, Dozentin
„Vollblutschauspielerin“ – wurde sie in vielen Theaterkritiken genannt.
Die bekennende Westfälin wurde am 17.5.42 in Herne geboren und studierte Schauspiel an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Nach mehreren TV-Engagements entschied sie sich voll für die Theaterarbeit und kam über die  Städt. Bühnen Essen, Hildesheim, Mannheim, Münster (Förderpreis und Silbermedaille der Stadt Münster), Schauspielhaus Bochum  (Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen) ans Staatstheater nach Kassel und blieb bis 2001 zwanzig Jahre der Bühne in Kassel treu. Sie spielte eine Vielzahl von großen und wichtigen Rollen u.a. die Martha in „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ (Albee), Frau Wolffen in „Der Biberpelz“ (Hauptmann), Mrs. Peachum in „Dreigroschenoper“ (Brecht), Aase in „Peer Gynt“ (Ibsen) und über vier(!) Spielzeiten die Emmi in „Angst essen Seele auf“ (Fassbinder) – immer ausverkauft!
Nach 50-jähriger Theaterarbeit und Dozenten-Tätigkeit an der Musikakademie Kassel widmet sie sich inzwischen in freier Tätigkeit dem Schauspiel-Unterricht und tritt mit eigenen Programmen und Lesungen auf, die durch ihr gesellschaftliches und politisches Engagement geprägt sind. Aktuell ist ihre Lesung „das müsste doch verboten sein…“ mit Protestbriefen an Oberbürgermeister und documenta-Leitungen, die gegen die documenta gerichtet waren. Die Original-Dokumente der Protestbriefe fand sie in wochenlanger Forschungsarbeit im documenta-Archiv. Daraus ist eine sehr humorvolle und komische Lesung entstanden, die sie in der Figur einer Putzfrau des documenta-Archivs vorträgt.
Sie engagiert sich inzwischen auch privat in ehrenamtlicher Tätigkeit im Vorstand der „Fördergesellschaft der Musikakademie Kassel „Louis Spohr“e.V. und im Vorstand der „Bürgerstiftung für die Stadt und Region Kassel“. Diese Arbeit liegt ihr sehr am Herzen: „Der Staat kann nicht alles leisten, deshalb ist das gesellschaftliche Engagement unverzichtbar!“
Privat spielt sie leidenschaftlich Golf und widmet sich ihrem „schwer erziehbarem“ Rauhaardackel!

Vries


Montag, 21. August 2017  - 20 Uhr
KIH-Filmclub
Mittwoch, 21. Juni 2017  - 20 Uhr

KIH-Filmclub


Eröffnungsfeier unseres Projektes 

„Checkpoints - Wolfhager Straße“
am Freitag, 9. Juni 2017, um 16 Uhr

Ort:  Parkplatz Wolfhager Straße/ Ecke Obervellmarer Straße

Einzelheiten des Projektes sind auf unserer Homepage
unter „Kulturen der Nachhaltigkeit“ nachzulesen.


Montag, 22. Mai 2017  - 20 Uhr
KIH-Filmclub


Freitag, 19. Mai 2017  -  20 Uhr

Duo Hora
„Morgenstern oder bei Katharina und Martin zu Tisch“
Wären Sie gerne einmal Mäuschen im Wohnzimmer von Katharina von Bora und Martin Luther? Dann lassen Sie sich dieses Bühnenprogramm nicht entgehen.
Das Duo HORA, Susanne und Martin Reerink, lässt in einer sprühenden Mischung aus Gesang, Texten und spitzen Dialogen Personen aus der Zeit der Reformation lebendig werden. Genreübergreifend und unterhaltsam, humorvoll und skurril zeigen sie die Kraft und Energie der Frauen im Zusammen- und Gegenspiel mit den Männern.
Mit überraschenden Stücken wie „I will survive“ in deutscher Version oder „Kann denn Liebe Sünde sein“ schlägt das Künstlerpaar gekonnt Brücken in die heutige Zeit, in der das Thema der Gleichstellung der Geschlechter noch längst nicht erledigt ist.

HoraMorgenstern

Sonntag, 23. April  -  11-18 Uhr
„Tag der Erde “ in Kassel- Wolfsanger
Die KIH nimmt mit dem „Offenen Raum“ und
einem „Esperanto-Stand“ am Tag der Erde teil.
Stand-Nr.: 160a, im Roßpfad, neben der Ernst-Freudenthal-Halle.
Wir werden  u.a. über das Forum „Kulturen der Nachhaltigkeit“
informieren und eine Gesprächsrunde zum Thema
„Humanisierung der Wolfhager Straße“ anbieten  (ca. 15 Uhr).
Mit dabei sind die Musikgruppe „Rotkehlen“ (ca. 11.30 und 14.30 Uhr)
und der Liedermacher „Hans Dinant“ (ca. 16 Uhr),
sowie Aktionen von Attac Kassel (ca. 13 Uhr).


Mittwoch, 19. April 2017  -  20 Uhr

Nein! Ich! Alleine!
Mein Kind entdeckt den eigenen Willen
Plötzlich ist er da – der eigene Wille. Diese Phase ist im Leben des Kindes ganz wichtig
und gehört zur Entwicklung eines gesunden Menschen dazu. Es ist aber auch ein Lebensabschnitt, der Eltern oft an ihre Grenzen bringt.
Das Kind will die Welt erobern und seiner eigenen Wege gehen. Leider stehen dabei die Interessen anderer Menschen – ob groß oder klein – im Weg.
Nach einem Impulsreferat mit praxisnahen Tipps steht der Austausch untereinander im Vordergrund.
Eingeladen sind Eltern von Kindern ab 1 ½ Jahren.
Gesprächsleitung: Claudia Zahn, Ev. Familienbildungsstätte Kassel


Freitag, 7. April  -  20 Uhr

Konzert mit „44 Difference“
44 Difference sind Felix Tille (Gitarre, Gesang) und Heinz Neumann (Percussion, Gesang). Ihre Liebe zur Musik der 50er, 60er und 70er Jahre sind bei ihren Live-Auftritten zu spüren.
Dabei unternehmen sie oft auch eine musikalische Zeitreise durch 70 Jahre Rock-, Pop- und Rhythm & Blues-Musik, bei der viele Meilensteine der Musikgeschichte in einem Akustik-Arrangement der besonderen Art wohltuend für lärmgeplagte Ohren dargeboten werden.
Kongeniale Verbindung und Spielfreude ist ihnen deutlich anzusehen. Neben den vielen Coversongs früher Jahre spielen sie auch eigene Stücke aus der Feder von Felix Tille in gemeinsamen akustischen Arrangements.
Sie verzichten mit Absicht auf viel Schnickschnack und bleiben sich als Duo mit akustischen Instrumenten treu. Wobei sie auch keine Angst vor Interpretationen großer Titel oder Meisterwerke großer Bands haben.

44 Difference


 

Sonntag, 19. März 2017  -  17 Uhr
Lesereihe „Tee, Kaffee und Kultur“
Rüdiger Neukäter: "Unterwegs und anderswo"

Rüdiger Neukäter hat seit seiner Jugendzeit und auch während seiner Berufstätigkeit Gedichte und Geschichten geschrieben, seit seiner Pensionierung zusätzlich etliche Reisebücher, die, wie er selbst sagt, „voller Anekdoten und kleinen Abenteuern“ sind. Zweimal bereits sind seine Texte bei der Kasseler Literaturbörse mit dem ersten Preis ausgezeichnet worden.


Samstag, 18. März 2017  -  20 Uhr
„Lieber Gott, nimm es hin,
dass ich was Besondres bin“

Helga Weber liest Robert Gernhardt
Musikalische Begleitung: BIC-F
Robert Gernhardt, 1937 in Tallin geboren und 2006 in Frankfurt gestorben, war deutscher Schriftsteller, Zeichner, Karikaturist und Maler. Mittlerweile wird als einer der größten deutschen Dichter gefeiert. Seine Kunst besteht in der Leichtigkeit seiner Verse, im Sinn für den großen Unsinn. Er war ein Meister des spielerischen Umgangs mit Sprache und mit Formen und Gattungen der Literatur. Als Verfasser komischer Texte und amüsanter Alltagslyrik liebten ihn die Fans satirischer Kunst seit seiner Zeit als Redakteur bei der „Pardon“ und den Spaß am Absurden auf der Grenze zwischen Klamauk und Dichtkunst pflegte er bis zu seinem Lebensende. „Bei aller Ironie und satirischen Schärfe, bei allem Spott - was ihn antrieb und einzigartig werden ließ unter den wahren Dichtern unserer Zeit, lag jenseits von Wahrheit und Dichtung: Es war ein tiefes Einverstandensein mit der Welt und der Tatsache, dass sie von Menschen bewohnt ist, die vernünftig sein könnten. Zuneigung? Nein, da war mehr. Nennen wir´s – Liebe.“ (Jens Dirksen, in seinem Nachruf in der NRZ am 30.6.2006)

HeWe

Mittwoch, 15. März 2017  - 20 Uhr
KIH-Filmclub


Sonntag, 12. März 2017  -  17 Uhr
Lesereihe „Tee, Kaffee und Kultur“
Wolfgang Tilcher stellt Erinnerungen aus seinem ereignisreichen Leben vor
Wolfgang Tilcher wurde in der Unterneustadt geboren und hat „Eine Kindheit in der Nazizeit“ erlebt, ebenso wie die Zerstörung Kassels am 22. Oktober 1943. Aus diesen Erlebnissen wird er berichten.Nach Kriegsende zog die Familie nach Harleshausen.In seiner Kurzgeschichte „Wie ich meine ersten Erfahrungen machte“ kommt neben den jugendlichen Hauptpersonen die „Waldschänke“ (Lokal Ecke Klinikstraße) zu Ehren. Und amüsant beleuchtet er in „Wie ich aus der Badewanne nicht mehr herauskam“ das Ende der Badewannenkultur und die Hinwendung zur Dusche.


 Sonntag, 5. März 2017  -  17 Uhr
Lesereihe „Tee, Kaffee und Kultur“
„Parkgeschichten“ von Günter Wagner und Helga Weber

Günter Wagner hat als Lehrer an der Goethe-Schule fast 40 Jahre lang die Theater-AGs geleitet und in der Oberstufe Darstellendes Spiel unterrichtet, dabei viele Theaterstücke zur Aufführung gebracht. Seit seiner Pensionierung schreibt er - meist amüsante - Kurzgeschichten, die Alltagserfahrungen in einen oft verblüffenden Kontext stellen. Überraschungen zum Nachdenken.
Zusammen mit ihm präsentierte Helga Weber die „Parkgeschichten“.


Samstag, 4. März 2017  -  20 Uhr
„Home and Away“ - Gitarrenkonzert mit Peter Kerlin und Ian Smith

Mit  PETER KERLIN (D) und  IAN SMITH (SCO) haben sich zwei gestandene Singer/ Songwriter, die sich schon sehr lange als Solisten und mit verschiedenen Musikern einen Namen gemacht haben, erneut zusammengetan, um gemeinsam auf Tour zu gehen.  
Die Idee zu einer gemeinsamen Tour fassten die beiden befreundeten Musiker, als es während eines Irland-Aufenthaltes von Peter Kerlin im Jahre 2013 zu mehreren musikalischen Begegnungen in Donegal kam, wo Ian Smith seit vielen Jahren lebt. Aber es dauerte weitere zwei Jahre und noch mehr gemeinsame „Sessions“, bis man im Sommer 2015 beschloss, eine gemeinsame Tour zu realisieren. Die „Together in tune“-Tour fand im Januar 2016 statt und war sehr erfolgreich. Volle Säle, begeistertes Publikum, großartige Kritiken und der vielfach geäußerte Wunsch, doch bitte wiederzukommen. Aufgrund dieser Resonanz gehen die beiden Vollblutmusiker im Jahr 2017 wieder auf Tournee!
Kontakt: 0174 7034011, www.peterkerlin.de, www.iansmith.com

   
  PETER KERLIN ist seit nunmehr 39 Jahren in verschiedenen Formationen und als Solist „on the road“ und hat in dieser Zeit diverse Tonträger veröffentlicht, die ausnahmslos sehr gute Kritiken in der internationalen Fachpresse bekamen. Seine Qualitäten als Songwriter sind auch von international anerkannten Größen wie Colum Sands, Tom Paxton oder dem leider schon verstorbenen Ian MacIntosh gewürdigt worden. Mit seinem Hauptinstrument, der irischen Bouzouki, hat er einen eigenen Stil entwickelt, der neben irisch-keltischen Elementen auch Einflüsse aus anderen Kulturkreisen beinhaltet. Einen hohen Bekanntheitsgrad erlangte Peter Kerlin mit dem Folkduo „Taters & Pie“ und seit 1993 vor allem durch die Zusammenarbeit mit seinem kongenialen Duopartner Jens Kommnick.  Neue CD: Some shining light (2016)   IAN SMITH ist mit seiner markanten, gefühlvollen Stimme und seinem filigranen Gitarrenspiel ein gefragter Studio- und Bühnenmusiker in der irischen und schottischen Musikszene. In Schottland geboren, lebt und arbeitet er seit über 30 Jahren in Donegal /Irland. Die Liste der Musiker, mit denen er schon kooperiert  und musiziert hat, ist lang und reicht von Paul Brady über die Dixie Chicks bis hin zu der ebenfalls in Donegal beheimateten, international bekannten Band „Altan“, für deren aktuelles Album er den Song „Carrickfinn“ beigesteuert hat. In Deutschland hat  man ihn auf mehreren Irish Folk Festival-Touren mit unterschiedlichen Musikern erleben können. Sein aktuelles Album „A Celtic Connection“ wurde mehrfach zum Album des Jahres nominiert.



 Sonntag, 26. Februar 2017  -  17 Uhr

Lesereihe „Tee, Kaffee und Kultur“
Hartmut Müller liest aus Ernst Kochs „Prinz Rosa Stramin“
Hartmut Müller ist vielen Harleshäusern und allen Mitgliedern der KIH seit langem bekannt. Er trägt gerne Mundartliches vor, hat aber auch viele andere Themen in seinem Repertoire und will uns dieses Mal mit einem besonderen Text überraschen.
Der Roman Kochs (1808 bis 1858) ist ein bunter Strauß von romantischen Geschichten, empfindsamen Naturschilderungen, wehmütigen Kindheitserinnerungen, Liedern, Gedichten, Anekdoten aus dem Studentenleben, aber auch  liebevoll-spöttischer Beschreibung des biedermeierlichen Bürgertums voller Humor und politischer Satire aus der Zeit der Verfassungskämpfe des Vormärz um 1830.


 Sonntag, 19. Februar 2017  -  17 Uhr

Lesereihe „Tee, Kaffee und Kultur“
„Als wir uns trafen“
Gloria Träger stellt ihr neues Buch vor.
Seit ca. zwei Jahren wohnt sie mit ihrer Familie in Harleshausen. "Als wir uns trafen" ist
Gloria Trägers zweiter Roman, der von Presse und Leserschaft mit großer Begeisterung aufgenommen wurde.


Samstag, 4. Februar 2017 -  10 - 18 Uhr
Entspannungstag
 entspannung

 Freitag, 3. Februar 2017  -  20 Uhr

Deutsche Lieder und Chansons der 30er und 40er mit den Kessen Kerlen
„Wir brechen die Herzen der stolzesten Frau´n!“
Mit frischer Mehrstimmigkeit und zum Schmelzen schönen Soli
singen und spielen die Kessen Kerle deutsche Chansons.
Kleine Bonmots und Gedichte von Kästner, Ringelnatz & Co
sorgen für gute Laune und zaubern ein Schmunzeln zwischen
die Lauscher.

 

Montag, 23. Januar 2017  - 20 Uhr
KIH-Filmclub


Freitag / Samstag, 20.1. / 21.1. 

Die Esperanto-Runde Kassel in der Kulturinitiative Harleshausen e.V. – KIH bietet einen
Express-Kurs (3 x 3 Std.) für die Internationale Sprache Esperanto an:

Zeit: Fr., 20. Jan. 2017, 19-22 Uhr / Sa., 21. Jan. 2017, 10-13 Uhr und 16-19 Uhr
Ort: Raum der KIH, Kassel-Harleshausen, Karlshafener Str. 2 (Ossenplatz)
Kosten:
Es entstehen keine Kosten außer für das Lehrmaterial (8 – max. 16 €)